Neuigkeiten - kurz und knapp

Entdecken Sie Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft der INTERVISTA AG.

September 2016

30 Sep 2016

Innogy kommt, RWE geht. Die Vertriebstools werden dem neuen CI angepaßt und gehen live.

Das Maklerportal der Deutschen Familienversicherung (DFV) wird in Road-Shows den Maklern vorgestellt.

Das Fachjournal Automobil Produktion (Heft 09/2016) berichtet ausführlich über INTERVISTAs erfolgreichen Beitrag in der Automobilindustrie. zur Presseschau…

September 2015

8 Sep 2015

Feldtest mit Ranger und E.ON mit TouchActive startet.

Februar 2016

8 Feb 2016

Feldtest von TouchActive erfolgreich abgeschlossen.

Mai 2016

8 Mai 2016

Die Tageszeitungen Potsdamer Neueste Nachrichten und die Märkische Allgemeine berichten über INTERVISTAs methodische Ansätze und erfolgreiche Projekte im Automobilbau.

OpenLimit und INTERVISTA stellen einem Schweizer Konsortium die gemeinsam entwickelte Smart-Metering-Lösung vor. Basis ist hier das WebActive-Framework.

Juni 2016

30 Jun 2016

Die Deutsche Familienversicherung bestellt ein Maklerportal für den Vertrieb von Versicherungsprodukten. Der Vertrieb soll überMaklerpools und andere Vertriebspartner geschehen und wird auf Basis von WebActive, dem Omni-Channel-Vertriebsportalumgesetzt.

Juli 2016

8 Jul 2016

Dr. Peter Tabeling wird zum Technischen Vorstand (CTO) berufen. weiterlesen…

Uppr GmbH und INTERVISTA AG bündeln ihre Kompetenzen und gründen das Joint-Venture-Unternehmen: SparBonus um mit neuen Vertriebsansätzen den Online-Verkauf von Bundle-Produkten zu verändern.

Die Potsdamer Neuesten Nachrichten berichten über die Digitalisierung des Vertriebes am Beispiel des Vertriebsportals WebActive. weiterlesen…

August 2016

31 Aug 2016

Das Maklerportal auf Basis von WebActive wird an die Deutsche Familienversicherung geliefert und online genommen.

SparBonus schließt erste Partnerschaftsverträge mit Lieferanten und Vertriebspartnern.

Die Anzeige der Ergebnisse der Ortungsplattform piCOS wurde überarbeitet und im Rahmen einer neuen Kartendarstellung umgesetzt.

Transparente Prozesse

8 Sep 2016

automobile-produktionDie große Zahl elektronischer Systeme stellt Autohersteller vor die Herausforderung, den reibungslosen Informationsaustausch von unterschiedlichen Entwicklungsabteilungen zu gewährleisten.

Die Intervista AG hat für VW ein Portal entwickelt, das als zentrale Informations- und Kommunikationsdrehscheibe die Prozesse transparent und sicher macht.

Dokumentationen der Entwicklungsprozesse und technischen Lösungen wie Grafiken, Pläne und Tabellen werden hier hinterlegt, bearbeitet und chronologisch archiviert. So sichert man die Historie und erlangt einen Wettbewerbsvorteil.

Automobil Produktion
Heft 09/2016 – Printausgabe

Veröffentlicht am 08. September 2016.
https://www.automobil-produktion.de

INTERVISTA beruft Dr. Ing Peter Tabeling in den Vorstand

26 Jul 2016

Dr. Ing. Peter Tabeling, CTO, INTERVISTA AGIm Jahr 2006 wechselte Dr. Tabeling von der Theorie in die Praxis – vom Hasso-Plattner-Institut zu INTERVISTA und baute die Automotive-Consulting-Abteilung der INTERVISTA auf. Er wurde Prokurist und bestätigte das in ihn gesetzte Vertrauen. Nun, im Juli 2016 beruft der Aufsichtsratsvorsitzende Reinhard Irsigler Herrn Dr. Ing. Peter Tabeling in den Vorstand und betreut ihn mit den Bereichen Consulting und Technik (CTO: Chief Technology Officer). „Ich bin froh, Peter an meiner Seite zu wissen“ – so Matthias Stauch, CEO der INTERVISTA AG – „und freue mich auf eine spannende weitere Zusammenarbeit.“ Dr. Peter Tabeling ergänzt: „Für das in mich gesetzte Vertrauen bin ich sehr dankbar. Ich freue mich darauf, mit dem Intervista-Team IT-Innovationen zu gestalten.“  

Dr. Peter Tabeling „Peter Tabeling studierte Elektrotechnik (Digitaltechnik) an der Technischen Universität Kaiserslautern und promovierte dort auf dem Gebiet verteilter und transaktions-verarbeitender Systeme. Er hat mehrere Jahre Erfahrung in der Analyse und Modellierung komplexer IT Systeme, u.a. bei SAP (R/3), Sage und Siemens. Vor seinem Wechsel zur INTERVISTA AG im Jahr 2006 war er als Assistant Professor am Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik an der Universität Potsdam tätig, wo er sich in Lehre und Forschung mit der Architektur und Modellierung von IT-Systemen befasste. In dieser Zeit wirkte er auch bei der Entwicklung der Fundamental Modeling Concepts (FMC) und dem Aufbau des Institutes mit.

Peter Tabeling ist Autor und Co-Autor mehrerer Fachbücher sowie weiterer Veröffentlichungen, darunter das Lehrbuch „Softwaresysteme und ihre Modellierung“ (Springer Verlag) und das Buch zu FMC: “Fundamental Modeling Concepts” (Wiley and Sons). Er engagiert sich in Programmkomitees internationaler Konferenzen und ist Mitglied der Gesellschaft für Informatik. Im Frühjahr 2007 wurde er als Fachexperte in den Querschnittsfachausschuss “Modellierung” der Gesellschaft für Informatik berufen.

In der INTERVISTA AG hat er seit 2006 den Consulting-Geschäftsbereich (i-Consulting) aufgebaut, der Beratungsprojekte u.a. in der Automobil- und Versicherungsbranche durchführt. Er verantwortet den methodischen Rahmen,  der Qualität und Effizienz der INTERVISTA Softwareentwicklung absichert. In seine Zuständigkeit fiel auch die Entwicklung des WebActive Suite Frameworks, einer Entwicklungsplattform für robuste, skalierbare und flexibel anpassbare Unternehmensanwendungen, sowie des zugehörigen FMC-basierten Ansatzes zur Geschäftsprozessmodellierung. Ein Kernbestandteil dieser Plattform ist die von ihm entworfene Process Engine, die eine persistente Verarbeitung von Millionen von Geschäftprozessen pro Clusterknoten erlaubt, bei gleichzeitig minimalem  Ressourcenverbrauch. Das zugehörige, sehr schlanke Programmiermodell ermöglicht die schnelle Erstellung kundenspezifischer Prozesse. Zusammen mit dem weiter verbesserten WebActive Produktmodell verfügt INTERVISTA heute über eine optimale technische Basis für den voll-digitalisierten Vertrieb und Bestand im Online-Massengeschäft.

Das Programm für perfekte Verträge

5 Jul 2016

Bei Verträgen für Versicherungen, Strom oder Telefon kann so einiges schief gehen. Mal ist eine Straße falsch geschrieben, mal wurde der falsche Energiekonzern als aktueller Stromlieferer angegeben und manchmal werden Tarife vereinbart, die für eine Region gar nicht gelten. Die Plattform „Webactive“ der Potsdamer Software-Firma „Intervista“ verhindert solche Fehler.

INTERVISTA bietet Omni-Channel-Vertriebsplattform für Versicherungen

7 Jun 2016

Berater prognostizieren Technologieschub im Versicherungsmarkt

Mal ist es ein persönlicher Berater, mal ein Callcenter, mal ein Zugang übers Internet: Die verschiedenen Kanäle der Kundenkommunikation miteinander zu verzahnen, sehen Versicherungen und Makler als eine ihrer wichtigsten Zukunftsaufgaben an. Das bestätigt eine aktuelle Umfrage von Sopra Steria Consulting. Das IT-Unternehmen INTERVISTA AG mit Sitz in Potsdam bietet mit der WebActive Suite schon heute eine einheitliche Vertriebsplattform mit Zusatzmodulen an, mit der sich alle Kernprozesse kanalübergreifend abdecken lassen. Dazu zählen die Antragserfassung, Vertragsverwaltung, Controlling, die Steuerung, die Provisionierung und das Rechnungswesen. Alle Schritte werden dokumentiert und sind rechtssicher.

Drei Viertel aller Versicherer und zwei Drittel aller Makler planen in den kommenden zwei Jahren Investitionen in ihr Kundenkontaktmanagement. Fast ebenso viele wollen Ausgaben für Portallösungen und den Aufbau einer zentralen Kundendatenbank tätigen. Das sind Ergebnisse einer aktuellen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa im Auftrag des Beratungshauses Sopra Steria Consulting. Danach planen zudem 83 Prozent der Versicherer, ihre Kunden stärker in die kanalübergreifende Interaktion einzubinden, etwa durch die Möglichkeit zur selbständigen Änderung persönlicher Daten oder zu Online-Vertragsabschlüssen.

Mit der WebActive Suite bietet INTERVISTA Versicherungen und Maklern die passenden Lösungsbausteine an. „Auf der einen Seite wollen Unternehmen eine einheitliche Vertriebsplattform, auf der anderen Seite aber auch eine an ihre individuellen Bedürfnisse angepasste Lösung. Daher haben wir die WebActive Suite als Baukastensystem konzipiert“, sagt Matthias Stauch, Vorstandsvorsitzender der INTERVISTA AG. So stehen dem Kunden neben dem Kernstück, dem Vertriebspartnerportal WebActive, optional Module für Leads, zum Controlling, zur Vertriebssteuerung und für Provisionsabrechnungen sowie eine App und ein Privatkundenportal zur Verfügung.

20160607-WebActive Suite

Die Arbeit mit WebActive ist denkbar einfach: Das Programm erfasst, plausibilisiert, übermittelt, aktiviert und dokumentiert transparent den gesamten Prozess des Vertragsabschlusses in Echtzeit. Rückmeldungen können direkt bearbeitet werden. Falscheingaben sind nicht mehr möglich. Alle Änderungen werden revisionssicher protokolliert. Der Ablauf ist immer einheitlich und damit leicht erlernbar. Das spart Schulungskosten und steigert die Transaktionsgeschwindigkeit. Der hohe Automatisierungsgrad schafft zusätzlich Freiräume für die Betreuung und Beratung der Kunden.

Um die individuellen Anforderungen und den Bedarf von Versicherungen und Maklern zu ermitteln, legt INTERVISTA großen Wert auf eine präzise und einfache Kommunikation und Abstimmung. Dies geschieht – wie beim Bau, zwischen Architekten und Bauherrn – mittels Bauplänen. Dazu nutzt INTERVISTA das Verfahren Fundamental Modeling System (FMC), das vom Potsdamer Hasso-Plattner-Institut entwickelt wurde. Danach wird zunächst die bestehende IT-Systemarchitektur des Kunden analysiert und visualisiert. Erst dann erfolgt die Implementierung von WebActive Suite. „Mit FMC erhalten unsere Kunden eine Visualisierung der Aufbau- und Ablaufstrukturen in unterschiedlichen Verfeinerungsstufen. Das sorgt immer wieder für Aha- Erlebnisse, da häufig erstmals ein Systemverständnis für den Nutzer möglich wird“, erklärt Stauch.

Pläne sind nicht nur etwas für IT-Nerds Wie eine Potsdamer IT-Firma moderne Autos mitkonzipiert und Pläne transparenter macht

10 Mai 2016
Dr. Peter Tabeling mit Kollegen

Mit Überblick. Prokurist Peter Tabeling (r.) mit einem Kollegen. Foto: Andreas Klaer

Es sieht aus wie ein komplexer Schaltkreis: Unzählige kleine beschriftete Kästchen, Pfeile, Balken und Kreise sind auf einem riesigen Blatt Papier aufgezeichnet. Der Plan zeigt die Entwicklung eines Spurhalteassistenten im Auto. Ein anderer Plan, der im Büro der Potsdamer IT-Firma Intervista AG hängt, erklärt, welche Schritte nötig sind, damit im Auto ein Tempomat zum Einsatz kommt. Auch mit Einparkhilfen und andere Assistenzfunktionen beschäftigen sich die Potsdamer Informatiker von Intervista in der Berliner Straße.