Pressespiegel

Die Freude an unserer Arbeit und die Ergebnisse sind immer ein Grund darüber zu berichten. Nachfolgend finden sie einige Artikel die sich mit der INTERVISTA, den Protagonisten, Produkten und Dienstleistungen beschäftigen.

Entwicklung neuer Fahrzeugfunktionen mit FMC

3 Apr 2017

Wissenstransfer und Komplexitätsbeherrschung

Die Auto-Entwickler kämpfen bei der Entwicklung innovativer Fahrzeugfunktionen mit explosionsartig zunehmender Komplexität. Um den Abstimmungsaufwand zu  beherrschen werden smarte Kommunikationsstrategien wie FMC-Modellierung eingesetzt. Die Beschreibungsmethodik FMC stammt aus der IT-Welt und strukturiert neben komplexen IT-Systemen auch Hardware, Elektronik und Mechanik. Für Entwickler und Projektleiter werden Projektdaten  analysiert, beschrieben und dokumentiert. Und das bereichsübergreifend, verständlich und leicht erlernbar. Das Herzstück für Projektbeteiligte ist das Info-Portal mit allen Entwicklungsergebnissen. Als zentrale Drehscheibe für Wissenstransfer und Kommunikation inzwischen für Auto-Entwickler unverzichtbar.

All-Electronics: Entwicklung neuer Fahrzeugfunktionen mit FMC

Transparente Prozesse

8 Sep 2016

automobile-produktionDie große Zahl elektronischer Systeme stellt Autohersteller vor die Herausforderung, den reibungslosen Informationsaustausch von unterschiedlichen Entwicklungsabteilungen zu gewährleisten.

Die Intervista AG hat für VW ein Portal entwickelt, das als zentrale Informations- und Kommunikationsdrehscheibe die Prozesse transparent und sicher macht.

Dokumentationen der Entwicklungsprozesse und technischen Lösungen wie Grafiken, Pläne und Tabellen werden hier hinterlegt, bearbeitet und chronologisch archiviert. So sichert man die Historie und erlangt einen Wettbewerbsvorteil.

Automobil Produktion
Heft 09/2016 – Printausgabe

Veröffentlicht am 08. September 2016.
https://www.automobil-produktion.de

Das Programm für perfekte Verträge

5 Jul 2016

Bei Verträgen für Versicherungen, Strom oder Telefon kann so einiges schief gehen. Mal ist eine Straße falsch geschrieben, mal wurde der falsche Energiekonzern als aktueller Stromlieferer angegeben und manchmal werden Tarife vereinbart, die für eine Region gar nicht gelten. Die Plattform „Webactive“ der Potsdamer Software-Firma „Intervista“ verhindert solche Fehler.

Pläne sind nicht nur etwas für IT-Nerds Wie eine Potsdamer IT-Firma moderne Autos mitkonzipiert und Pläne transparenter macht

10 Mai 2016
Dr. Peter Tabeling mit Kollegen

Mit Überblick. Prokurist Peter Tabeling (r.) mit einem Kollegen. Foto: Andreas Klaer

Es sieht aus wie ein komplexer Schaltkreis: Unzählige kleine beschriftete Kästchen, Pfeile, Balken und Kreise sind auf einem riesigen Blatt Papier aufgezeichnet. Der Plan zeigt die Entwicklung eines Spurhalteassistenten im Auto. Ein anderer Plan, der im Büro der Potsdamer IT-Firma Intervista AG hängt, erklärt, welche Schritte nötig sind, damit im Auto ein Tempomat zum Einsatz kommt. Auch mit Einparkhilfen und andere Assistenzfunktionen beschäftigen sich die Potsdamer Informatiker von Intervista in der Berliner Straße.

Immer den Überblick behalten

10 Mai 2016

BeispielhafteTeilmengeElektronischerSteuergeräteImFahrzeugIn Zeiten, in denen Autos autonomer werden und zur Unterstützung des Fahrers Dinge automatisch erledigen, ist zwischen Bauteilen viel Kommunikation nötig. Schon während der Entwicklung einzelner Komponenten müssen künftige Funktionen eingeplant werden. Eine Potsdamer Software-Firma hilft der Automobilindustrie den Überblick zu bewahren.

„Das Handy als Verräter“

18 Nov 2010

Die „Stiftung Wartentest“ berichtet in der aktuellen Ausgabe 12/2010 auf den Seiten 14 und 15 der Zeitschrift „Finanztest“ über die Funktionsweise, Nutzungsmöglichkeiten und Kosten einer Handyortung.

„Handynutzer sind nicht nur immer erreichbar, sondern auch jederzeit auffindbar.“  – so der Grundgedanke des Artikels im Finanztest zum Thema „Das Handy als Verräter“.

Laut Bitkom, der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und Neue Medien, nutzen bereits „mehrere zehntausend Eltern“ Ortungsdienste im Internet, um ihre Kinder zu orten. Aber auch gestohlene oder verlorengegangene Handys können mit dem Dienst geortet werden, sagt Matthias Stauch, Vorstand der Intervista AG. Der Präventionsdienst setzt allerdings voraus, dass das Handy vor der Ortung registriert und freigeschaltet wurde und zum Zeitpunkt der Ortung auch eingeschaltet ist. weiterlesen

Handyortung rettet junger Frau das Leben

10 Feb 2010

Vor wenigen Tagen verunfallte eine Junge Frau auf der A 72 in der Nähe von Vielau – zwischen Plauen und Chemnitz.

Mit einer Kopfverletzung fuhr Sie anschließend weiter, verließ die Autobahn und irrte mit ihrem Auto über die umliegenden Straßen, bis sie auf einem Feldweg stehen blieb und die Polizei mit einem Notruf alamierte.

Da sie ihren Standort nicht kannte, wurde durch die Polizei ihr Handy geortet. Die junge Frau wurde mit starker Unterkühlung und einer Kopfverletzung ins Krankenhaus eingeliefert.

Die INTERVISTA AG bietet mit piCOS — Der Handyorter die passende Plattform, um sich für die Ortung anzumelden — keine Registrierungsgebühr, keine monatlichen Kosten, jede Ortung für nur 0,49 Euro.

Aktion SCHAU HIN!: Handyortung ratsam

4 Jan 2010

Die Aktion „SCHAU HIN!“ des Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) in Partnerschaft mit Vodafone, ARD, ZDF und TV Spielfilm hat eine Sammlung von Hinweisen zur Handy-Nutzung durch Kinder zusammengestellt.

Im Artikel Kindgerechter Umgang mit dem Handy: Klare Regeln vereinbaren wird im Speziellen darauf eingegangen, ab welchem Alter man sein Kind mit dem Handy ausstatten sollte, was es zu beachten gibt, wieviele Funktionen ein Handy haben sollte und worauf es insbesondere zu achten gilt. Dabei wird unter anderem darauf hingewiesen, dass für „Notfälle … auch die Möglichkeit einer Handyortung ratsam“ sei. weiterlesen

Handyortung führt zur Festnahme von Peter Paul M.

2 Dez 2009

Der am Donnerstag letzter Woche aus der JVA Aachen mit einem Komplizen entflohene Peter Paul M. wurde nach fünftägiger Flucht von einem Sondereinsatzkommando der Polizei auf offener Landstraße gefasst.

Der 46-jährige Peter Paul M. war auf einem Damenrad nahe Mülheim in Richtung Duisburg unterwegs als die Beamten auf freiem Feld in der Nähe einer Baustelle zugriffen. Laut Berichterstattung der Bildzeitung war der Flüchtige völlig überrascht und leistete keinerlei Gegenwähr. weiterlesen

Geklaut oder nicht?

1 Dez 2009

Geklaut oder nicht | pcpraxis.deDas Computer-Magazin „PC Pr@xis“ berichtet im Heft 10/09 „Mobil Praxis“ über die Fallstricke beim privaten Kauf von Handys im Weiterverkauf und empfiehlt zur Absicherung den piCOS-Dienst von www.mobiliste.de.

Das PC Magazin beschäftigt sich dabei unter anderem mit dem Thema “Geklaut oder nicht”. Bei allzu verlockenden Handy-Angeboten in Online-Auktionshäusern aus privater Hand stellt sich oft die Frage der Herkunft.

Mobiliste.de bietet dem interessierten Käufer die Möglichkeit zur Überprüfung in seinem Datenbestand gestohlen gemeldeter Handys sowie in Kooperation den Handyortungsdienst piCOS die Ortung für das eigene Handy an. Ergänzend zur Diebstahlversicherung – die sich bei Gebrauchtgeräten selten lohnt – kann man jeder Zeit herausfinden, wo man sein Handy liegen gelassen hat.